Turnierbericht Zweitagesfliegen 06

Geschwächt durch noch eine Absage am Freitag haben wir uns am Samstag in der Früh auf nach Würzburg gemacht. Dort trafen wir dann auf Marion und Christian, welche aus Augsburg und Dresden angereist kamen. Nun waren wir vollzählig. Mit an Bord waren nun Henry, Nastja, Daniel, Tom, Marion, Christian und ich. Unser erstes Spiel hatten wir gegen Torpedo Phönix aus Dortmund. Es war ein spannendes Spiel, geprägt von Nervosität und dadurch verursachte Fehler. Am Ende hieß es 6:6. In den folgenden Spielen, zuerst gegen Göttingen und dann gegen beide Würzburger Teams, lief es in einigen Bereichen immer besser. Einige Zeit konnten wir mithalten und gegen Disc-o-Fever 2 spielten wir sogar ne richtig gute Offense. Doch es haperte noch an einigen Stellen und so gingen die restlichen Spiele am Samstag verloren. Was aber nicht unbedingt schlimm war, denn an Erfahrung und Erkenntnis hatten wir einiges gewonnen.

Der Sonntag begann in der Früh um neun Uhr gegen Frankfurt. Leider mussten wir nun ohne Daniel auskommen (war am Samstagabend abgereist), bekamen aber kräftige Unterstützung vom Ralf aus Göttingen und dem Jan. Die Partie verlief aus Himmelstürmer Sicht wunderbar. Wir setzten das um, was am Vortag noch nicht so gut funktioniert hatte (besonders gut standen wir an diesem Morgen in der Defense) und gewannen dieses Spiel deutlich. Im nächsten Match gegen die Wurfkultur aus Bamberg haben wir seltsamer Weise die ersten zwei Punkte verschlafen und lagen dadurch eine zeitlang mit zwei Punkten zurück, da sie ihre Offense gut durchspielten. Nach einer starken Defenseleistung und der danach gut durchgespielten Offense, gewannen wir das Spiel neun zu sieben. Im darauf folgenden Spiel war unser Gegner das Team Südsee aus Konstanz, welches schon fast alles gewonnen hatte. Mit den Erfolgen aus dem Vormittag gingen wir nun in diese Partie und versuchten es ihnen so schwer wie möglich zu machen. Und siehe da, lagen wir auch vorn. In den weiteren Minuten des Spiels blieb es spannend und wir kämpften uns immer wieder ran. Doch ein paar Minuten vor dem Ende zeigte sich dann doch der Unterschied und die Südsee gewann mit drei oder vier Punkten Vorsprung. Auf unserem Punktekonto befanden sich nun sieben an der Zahl und wir spielten um Platz fünf. Das Platzierungsspiel spielten wir gegen unseren Auftaktgegner, die Dortmunder. Nun musste es aber einen Sieger geben und es war einige Zeit gar nicht deutlich, wer es sein wird. Wir gaben noch mal alles und holten über eine starke Defense zwei bis drei Punkte Vorsprung heraus. Diese konnten wir nun über die Zeit halten und hatten am Ende zwei Punkte mehr auf dem Konto. Wir waren fünfter!

Als Fazit kann man sagen, dass es ein schönes Turnier war und wahnsinnig viel Spass gemacht hat. Auch die Stimmung im Team war wunderbar.