Turnierbericht Gänselieselcup 10

Am letzten Märzwochenende fand für die Himmelstürmer das letzte Indoor-Turnier des Winters statt. Mit dem Glück, im Spätpool zu spielen, machten wir, Karin, Kirsten, Steffi, Nele, Paul, Tom, Max, Daniel Knoblich, Guy und ich, uns auf zum Gänselieselcup ins nahe gelegene Göttingen.

Unser erstes Spiel gegen die jungen Göttinger, war ein gefühltes typisches Sonntagmorgen-spiel. Wir waren alle noch nicht ganz da und auch im Zusammenspiel hatten wir erhebliche Probleme. So wurde die ein oder andre Scheibe verworfen und auch in der Defense waren wir zu weit weg vom Gegner. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten und einer Defenseumstellung auf Frontal, schlugen wir sie dann aber doch noch mit 10 zu 6.

Nun hieß es sich im zweiten Spiel zu steigern, denn da ging es gegen die Funaten aus Hannover. Sie versuchten uns mit einer Zonendeckung in Verlegenheit zu bringen, doch wir ließen nichts anbrennen und spielten durch die uns gegebenen Lücken hindurch. Nach dem sie die Zone eingestellt hatten, wurde es noch mal enger, aber Offense und Defense standen nun besser und wir hatten uns einen Vorsprung aufgebaut, den wir bis zum Ende hin halten konnten (Endstand 7:5).

Somit nahmen wir einen Sieg mit in den oberen Pool (gegen die Funaten, da sie es ebenfalls geschafft hatten) und trafen dort auf Marburg und Jena.

Nun kam es erstmal zum hessischen Duell. Dass es nicht einfach wird, wussten wir und so versuchten wir konzentriert und sicher zu spielen, was uns auch überwiegend geglückt ist. Es war bis dahin unser bestes Spiel und am Ende hatten wir uns hart umkämpft ein Polster von zwei Punkten erarbeitet (9:7). Das Halbfinale war in Reichweite und im letzten Tagespiel ging es gegen Jena um den Gruppensieg. Wir holten uns Platz eins, wenn auch nicht ganz so konzentriert und sicher gespielt, stand es am Ende 10 zu 8 für uns.

Paul, der immer besser ins Turnier gekommen war, musste uns leider nach dem letzten Spiel verlassen.

Ohne ihn ging es dann am Sonntag ins Halbfinale gegen die Todsünden aus Paderborn. Hoch motiviert und konzentriert gingen wir das lange (40 min) Spiel an. In den Anfängen ausgeglichen, machten wir zum Schluss ein paar Fehler weniger, so dass wir am Ende im Finale standen (7:9)! Dort ging es dann gegen die “alten“ Göttinger.

Es war uns zu Ohren gekommen, dass die Liesel, Der Pokal und das Wahrzeichen des Turniers, es nicht nach Göttingen geschafft hatte. Wir wollten es nicht glauben und begannen das Finale mit einem Sitzstreik und sangen: Wir wolln die Liesel….

Leider bekamen wir sie nicht zu Gesicht und das Finale musste ohne sie starten. Nach einem Bilderspielzug von Tom und mir führten wir rasch mit eins zu null 😉 Es war eine sehr laufintensive, hart um kämpfte und spannende erste Hälfte, die recht ausgeglichen war. Im weiteren Verlauf mussten wir uns aber dann doch klar geschlagen geben. Leider schlich sich bei uns der Fehlerteufel ein und die Göttinger standen immer besser in der Defense. Gegen ihre Offense hatten wir dann kein Mittel und leider auch keine Kräfte mehr, so dass sie am Ende verdient gewannen.

Nichts desto trotz war es ein eins A-Wochenende, welches am Ende mit einem tollen zweiten Platz gekrönt wurde.